Stillstand

21479789_504999873167411_6389410498781118464_n.jpg

Advertisements

Unbekannt

Meine Blicke hängen in den Wolken, die wie eine Decke über den Tagen liegen. Regennasse Scheiben trennen mich von der herbsttrüben Welt. Verliebte und Diebe, Heilige und verlorene Seelen, Räuber und Engel, sie alle haben dort draußen ihren Platz. Ein jeder von ihnen kreuzte meine Wege, ein jeder von ihnen fragte mich, wer ich bin. Die Antwort bleibe ich ihnen bis zum Tage schuldig und selbst, wenn ich sie wüsste, käme sie unmöglich über meine Lippen. So weiß ich nicht wer wir alle sind, jedoch ist das, was mein Gegenüber beim Blick in meine Augen fühlt, wohl stets das, was ich bin.

07/11

Weil das, was ich heute vor einem Jahr schrieb, jedes Jahr am 07. November gilt, erlaube ich es mir, diesen Beitrag einfach zu teilen.

PS: Heute ist überdies der erste Todestag von Leonard Cohen. Hallelujah.

Wegmarken

Der heutige Tag ist im Kalender eines jeden Stuttgarters, der etwas auf sich hält, DER (inoffizielle) Feiertag schlechthin. Schließlich ist heute der 07.11. und das ist die eine Zahlenkombination, bei der wir Stuttgarter Herzklopfen, Heimatgefühle und Hunger auf Maultaschen mit schwäbischem Kartoffelsalat bekommen. Unweigerlich, ohne jede Möglichkeit der Gegenwehr.
Dazu ist heute noch der dritte Todestag eines Mannes, der für viele 0711er – so auch für mich – eine Art Patron oder Übervater ist: Manfred Rommel, viele Jahre lang OB der Stadt und bis heute einer der wenigen, wenn nicht gar der einzige Politiker, der als Musterbeispiel für Toleranz, Aufrichtigkeit und Anstand gilt. Umso bewundernswerter, als dass er der CDU angehörte und in dieser für seine liberale Art sehr viel Gegenwind zu spüren bekam. Er ist bis heute auch der einzige Politiker, bei dem mir die eine oder andere Träne kam, als ich von seinem Tod erfuhr. Gewiss…

Ursprünglichen Post anzeigen 37 weitere Wörter